Das Intraview: Mama und Papa in Elternzeit

Sobald man erfährt, dass man ein Kind — oder eben zwei — bekommt, fängt das Kopfkarussell an sich zu drehen: Wer bleibt wie lange zuhause? Wie organisieren wir das erste Jahr zwischen Arbeit und Kinderbetreuung. Immer häufiger nehmen auch Väter einen Teil der Elternzeit, zumindest die zwei Standardmonate. Wir hatten riesiges Glück und haben ein ganz besonderes erstes Jahr hinter uns: Wir waren beide zwölf Monate in Elternzeit — und haben beide Elterngeld bekommen.

Wie war das möglich?
Zwillingseltern aus Bayern zogen vor Gericht, weil sie nicht damit einverstanden waren, dass ihr Elterngeldantrag abgelehnt worden war. Sie hatten beide Elterngeld für jeweils ein Jahr beantragt; die Mutter für Zwilling A, der Vater für Zwilling B. Ihr Argument: Elterngeld gibt es pro Kind, nicht pro Geburt. Wenn man also zwei Kinder gleichzeitig bekommt, haben auch zwei Betreuer Anspruch auf Elterngeld. Die Elterngeldstelle sah das anders. Doch das Bundessozialgericht gab der Familie im Juni 2013 Recht und entschied: Bei Zwillingen steht beiden Elternteilen Elterngeld zu, solange beide zur Betreuung der Kinder zuhause bleiben. Bis Ende Oktober dauerte es, bis die Elterngeldstellen wussten, wie sie dieses Urteil umzusetzen hatten. Und Anfang November kamen unsere Mädchen zur Welt. Punktlandung!

War sofort klar, dass wir diese neue Möglichkeit nutzen werden?
Eigentlich schon. Mein Mann hat immer davon geträumt, seinen Kindern von Anfang an ganz nah zu sein. Wir hätten uns die Elternzeit eh geteilt. Und dieses Urteil erschien uns wie ein Wink des Schicksals. Wer bekommt schon die Möglichkeit, ein Jahr als Familie komplett zusammen zu verbringen? Ein spannendes Experiment. Und wir wollten es unbedingt wagen.
Natürlich haben wir viel gerechnet: Uns war klar, dass dieses Jahr finanziell sehr eng werden würde und wir unsere Ersparnisse anknabbern müssten. Ich habe zwar direkt nach dem Mutterschutz zehn Stunden pro Woche in Elternzeit gearbeitet, aber der Verdienst wird ja aufs Elterngeld angerechnet. Es blieb also knapp. Doch das nahmen wir gern in Kauf, weil wir dafür ein einmaliges Erlebnis und einen ganz besonderen Start ins Familienleben bekommen sollten. Und das würde uns niemand mehr nehmen können.

Wie haben wir das gemeinsame Jahr mit unseren Kindern empfunden?
Es war einfach gigantisch! Wir hatten alle Zeit der Welt, unsere Kinder in Ruhe kennenzulernen — und auch uns als Eltern neu kennenzulernen. Wir waren wohl die entspanntesten Zwillingseltern weit und breit, weil wir uns rund ums die Uhr unterstützen und beraten konnten. Die Mädels hatten von Anfang an zu Papa ein genauso enges Verhältnis wie zu Mama. Und wir konnten alle aufregenden Momente des ersten Babyjahres als gesamte Familie miteinander teilen. Das war einfach wunderschön und hat sich für immer als Erinnerung in uns eingebrannt.

Wie war das Jahr für uns als Paar?
Sehr lehrreich und schön! Als unsere Kinder geboren wurden, waren wir bereits zehn Jahre zusammen. Doch wir hatten niemals zuvor so viel Zeit miteinander verbracht. Welches Paar hat das schon? Es hätte also auch schief gehen können. Doch gerade in der Anfangszeit haben wir uns einander so nah gefühlt wie niemals zuvor. Wir haben dieses ganz besondere Glück komplett geteilt. Und wir wussten beide, welche Dinge mit Zwillingen wie viel Anstrengung bedeuten. Wir konnten die Arbeit des anderen also zu jeder Zeit einschätzen und wertschätzen. Das hat uns sehr geholfen. Natürlich will ich nicht verschweigen, dass wir uns auch mal auf den Wecker gegangen sind. Und nach einem Jahr war es mehr als in Ordnung, wieder einige Stunden pro Tag ohne einander zu sein. Aber diese zwölf Monate haben uns noch mehr zusammen geschweißt und ich möchte sie nicht missen.

Würden wir das anderen Zwillingseltern empfehlen?
Empfehlen auf jeden Fall. In unserem Bekanntenkreis haben zwei weitere Paare mit Zwillingen dieses gemeinsame Jahr genutzt und waren ebenfalls begeistert. Nur habe ich schon geschrieben, dass dieses Jahr ein ganz besonderes Erlebnis war. Wie besonders, wurde uns erst zum Ende so richtig bewusst. Denn unsere bezahlte Elternzeit ging von November 2013 bis November 2014. Und zum 1. Januar 2015 wurde die Regelung wieder abgeschafft: Es gibt heute leider kein doppeltes Elterngeld mehr für Zwillingseltern! Wir hatten das unbeschreibliche Glück, dass unsere Mädels in genau dem richtigen Zeitraum geboren sind. Und anders als bei der Nähe zu Oma können wir hier rein gar nichts dafür. Für dieses Glück werde ich immer dankbar sein!! Und ich würde allen künftigen Zwillingseltern von Herzen gönnen, das Gleiche zu erleben. Schade, dass das nicht mehr möglich ist.

Eure Ella

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s