Bazillen olé

Wofür zahlen wir in den ersten Monaten eigentlich unsere Kita-Gebühren? Die Kinderbetreuung kann es wohl nicht sein, die nehmen wir ja kaum in Anspruch. Es müssen also die Viren und Bazillen sein, die unsere Kinder dort großzügig geschenkt bekommen und als besonderes Goodie auch mit nach Hause nehmen dürfen.

Uns hat wirklich jeder gewarnt: Wenn die Mädels in die Kita kommen, werden sie erstmal ständig krank sein. Und trotzdem habe ich das total unterschätzt. Ich hätte einfach nicht gedacht, dass mit „ständig“ wirklich ständig gemeint war. Die Mäuse gehen kaum zwei Wochen am Stück in die Kita und das, obwohl wir Schnupfnase und Dauerhusten schon offiziell zum Normalzustand erklärt haben. Fast jede Woche hat eine der Mäuse aus unerklärlichen Gründen Fieber, dann liegen beide mit Magen-Darm flach und nun schleppen sie sich mit ’ner Mittelohrentzündung rum. Mein Mann zeigt sich meist solidarisch und nimmt den Kram gleich mit. Und wenn man schließlich nach überstandener Krankheit glückselig wieder auf den Kindergarten zu schlendert, hält dieser Frieden nur so lange, bis man die tückischen gelben Zettel an der Eingangstür entdeckt: „Aktuell klagen 3 Kinder über Magenprobleme“ / Aktuell sind 4 Kinder an Hand-Mund-Fuß erkrankt“ / Aktuell hat 1 Kind Verdacht auf Ringelröteln“…

Da möchte man doch am liebsten direkt wieder umdrehen! Oder zumindest schonmal die Hausapotheke aufstocken für den nächsten Wahnsinn. Die Mädels tun mir so leid! Wenn sie leiden, sind sie einfach nicht sie selbst. Manchmal frage ich mich, was wir ihnen da eigentlich antun. Dann kriege ich ein richtig schlechtes Gewissen, dass wir sie schon mit zwei Jahren diesen ganzen Bazillen aussetzen. Ich selbst bin mir vier Jahren in den Kindergarten gekommen und hatte den fiesen Erregern schon etwas mehr entgegen zu setzten. Aber dann fällt mir wieder ein, wie gern sie inzwischen in den Kindergarten gehen. Wie wohl sie sich dort fühlen und dass sie ganz viel erleben, was ihnen schon heute sichtbar dabei hilft, eigenständige und selbstbewusste Mädchen zu werden. Das ist es eindeutig wert. Und sicher wird es besser, wenn die Mäuse erstmal gegen die häufigsten Keime immun sind. Bis dahin heißt es wohl Augen tu, durchatmen, ganz viel kuscheln und immer ne Hand breit Nurofen unterm Kiel.

Eure Ella

Advertisements

3 Gedanken zu „Bazillen olé

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s