Motivationstief

Hallo ihr Lieben,

letzte Woche war es hier sehr ruhig. Ich hatte mir zwar fest vorgenommen, zwei Beiträge pro Woche zu veröffentlichen. Aber im Moment läuft es nicht. Und nein, das liegt nicht daran, dass meine Mädels irgendwie stressig wären oder ich keine Zeit hätte. Meine Motivation lässt schlichtweg etwas zu wünschen übrig. Woran das liegt?

Weiterlesen

Advertisements

Liebster Award

liebster

Die liebe Melli hat mich für den Liebster-Award nominiert. Wooow, damit bin ich jetzt berühmt, oder? Ich danke dir aus freien Stücken (siehe Kommentar weiter unten) für den ersten Award meines noch jungen Bloggerlebens. 🙂

Du hast mich richtig zum Grübeln gebracht. Aber das ist es doch, was diesen Award schön macht, oder? Dass man sich Mühe gibt bei den Fragen und dann viele spannende Dinge über nette Menschen erfährt. Ansonsten wäre es nur ein gegenseitiges Werben und Follower-Sammeln. Das fänd ich öde, da hätte ich nicht mitgemacht. Die Fragen sind es, die diesen Kettenbrief zum Leben erwecken. Und deine Fragen haben mich sehr gefreut!

—>

Am Thema vorbei: Rechtschreibung im Social Web

Heute mache ich IMG_0004mich wahrscheinlich unbeliebt. Ich muss nämlich mal jammern. Über ein Thema, das rein gar nichts mit Zwillingen zu tun hat. Und zwar darüber, dass Rechtschreibung und Grammatik in Blogs und Social Media nicht mehr IN zu sein scheinen. Als gäbe es ein unsichtbares Schild auf dem steht: Du kommst hier net rein.

Weiterlesen

Unerkannt im Netz: Wie wir versuchen, unsere Kinder zu schützen

Vor ein paar Tagen kamen wir in netter Runde wieder darauf: Zeige ich die Gesichter meiner Kinder auf Fotos im Internet oder nicht? Diese Frage scheint mir inzwischen fast zur Glaubensfrage zu werden. Ein neues Trend-Thema, das Mütter nutzen, um sich gegenseitig fertig zu machen — gleich nach Stillen, Impfen und Schlaftrainings. Die einen werden als Rabenmütter bezeichnet, weil sie ihre Kinder vermeintlich gegen deren Willen in die Öffentlichkeit zerren. Den anderen wird vorgehalten, dass auf der Straße doch eh jeder die Kinder sehen könne. Und wie meistens bei diesen umstrittenen Muddi-Themen frage ich mich: Warum sind so viele Mütter so unendlich selbstgerecht, dass sie immer meinen, ihre Einstellung sei die einzig richtige? Warum müssen sie ständig versuchen, andere zu missionieren? Es wird mir ein Rätsel bleiben… Deshalb konzentriere ich mich lieber darauf, die für mich richtige Lösung für das Kinderfotos-im-Netz-Problem zu finden.

Weiterlesen

zwillingerig: der Tick mit dem Wörter-Ausdenken

Habt ihr euch schon gefragt, was es mit dem Titel dieses Blogs und diesem komischen Wörterbucheintrag auf sich hat? Da kann ich ein bisschen Licht ins Dunkel bringen. Seit ich schreiben kann, habe ich mich viel mit Sprache beschäftigt — ob schulisch, beruflich oder privat. Es macht mir einfach Spaß mich auszudrücken und mit Worten zu spielen. Leider komme ich dabei manchmal an die Grenzen der deutschen Sprache. Für einige Dinge gibt es nämlich einfach kein passendes Wort!

Weiterlesen

Am Thema vorbei: Der oder das Blog?

Heute mal was ganz Anderes: Heißt es eigentlich der Blog oder das Blog? An dieser Frage scheiden sich die Internet-Geister. Intuitiv habe ich immer der Blog gesagt — und mich gleichzeitig dafür geschämt. Denn Leute, die sich scheinbar auskannten, betonten immer ganz beiläufig, wie cool DAS eine Blog ist oder DAS andere. Gut, sich mit Sprache auszukennen heißt ja nicht zwangsläufig, sich mit solch neumodischen Internetbegriffen auszukennen. Aber ich habe mir immer fast einen abbrechen müssen, das Blog über die Lippen zu bringen. Und endlich kann ich meine Komplexe ablegen, denn mein Sprachgefühlt hat mich nicht völlig getäuscht. Nichtmal der Duden will sich festlegen und lässt beides durchgehen: der Blog, das Blog — jeder wie er es will. Und ich will DER. Punkt. 🙂

Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen

Jeder, der sich mehr oder weniger mit Sprache und Schreiben beschäftigt, kennt sie: die Angst vor dem weißen Blatt. Sie ist nicht immer da, bei mir sogar sehr selten. Aber sie kommt immer in den Momenten, in denen man sie überhaupt nicht gebrauchen kann. Und dieser Moment hält bei mir schon einige Wochen an.

Weiterlesen